Sinnvolle und soziale Tätigkeit gesucht? Jetzt als Betreuungskraft bewerben!

NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Hamburger Betreuerin Sarah im Porträt. „ Es wäre schön, wenn Menschen wieder mehr aufeinander achten und sich untereinander helfen würden.“

21.06.2019 • Hamburg

Unsere Betreuer*innen sind wahre Allround-Talente und leisten außergewöhnliche Arbeit in den unterschiedlichsten Familien. Damit wir euch optimal entlasten können und ihr die Zeit und Kraft bekommt, die ihr benötigt. Danke liebe Betreuer*innen für eure großartige Arbeit.

Wir haben sie gefragt, was sie ausmacht und wie sie die Arbeit für den Notmütterdienst empfinden. Im aktuellen Interview bringt Sarah ihre Motivation gezielt auf den Punkt. Lest selbst.

 

Hey Sarah, wie schön, mit dir zu schnacken. Wir kennen uns nun schon eine Weile und freuen uns über die tolle Zusammenarbeit. Magst du dich hier kurz vorstellen?

Wer bist du und was macht dich aus? Wie würdest du dich selbst beschreiben?

„Ich bin Sarah, 28 Jahre alt, Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung und Psychologiestudentin. Neben dem Studium mache ich eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Da passt der Job als Betreuerin perfekt zu mir.

Ich würde mich selbst als empathisch, aufmerksam, hilfsbereit und kinderlieb beschreiben.“

 

Wieso hast du dich für den Notmütterdienst entschieden?

„Ich mag die Vision, die Geschichte hinter dieser gemeinnützigen Organisation. Das Engagement, Familien in Notsituationen zu helfen. Da finde ich mich total wieder.“

 

Was gefällt dir an deiner Arbeit am Besten?

„Es ist genau das, was ich tun möchte: Helfen!“

 

Was ist das Schönste, das dir während deiner Arbeit passiert?

„Das Schönste, was einem während der Arbeit passiert, ist die Dankbarkeit, die man zurückbekommt. Besonders die Kleinsten belohnen einen für das, was man tut.“

 

Wie empfindest du die Arbeit mit den Familien?

"Die Arbeit mit den Familien ist abwechslungsreich und immer wieder ein Abenteuer. Diese Herausforderung bietet mir zudem das Potenzial mich weiterentwickeln zu können.“

 

Dein Wunsch für die Zukunft?

„Ich wünsche mir für die Zukunft, dass sich in der Gesellschaft generell etwas verändert. Es wäre schön, wenn Menschen wieder mehr aufeinander achten und sich untereinander helfen würden. Die Werte einer Familie sollten wieder mehr gelebt werden."

 

Vielen Dank für deine schönen und ehrlichen Worte und die wertvolle Arbeit.