NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

24h-KITA? Muss nicht sein!

Viel wird über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie diskutiert – dabei zeigt unser Angebot: Eine individuelle Betreuung, die Eltern und Kind gerecht wird, ist möglich. Sie muss aber auch lokalpolitisch gewollt sein. Die Stadt Hanau zeigt, wie es gehen kann. So etwas wäre auch in Frankfurt wünschenswert!

Am 11.03.2019 erschien im Lokalteil der FAZ ein interessanter Beitrag von Matthias Trautsch (mehr dazu hier: https://www.faz.net/-gzg-9kp4y). Darin lässt der Redakteur unterschiedliche Stimmen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu Wort kommen – und eine Option, die von vielen etwas flapsig als „24-Stunden-Kita“ bezeichnet wird. Tatsächlich könnte eine solche Kita 16 oder sogar 24 Stunden am Tag (und in der Nacht) geöffnet sein. Das bedeutet natürlich nicht, dass jedes Kind auch rund um die Uhr vor Ort sein wird oder gar muss: Gedacht ist eine solche Einrichtung als permanente Anlaufstelle für Eltern, deren Berufsleben sich eben leider oft nicht mit den Öffnungszeiten der Kita verträgt.

Viele Eltern sind allerdings gar nicht besonders glücklich mit dieser Option. Denn 24-Stunden-Kita bedeutet auch: Wenn die Eltern los müssen, dann muss das Kind aufstehen – und im Zweifel mitten in der Nacht oder früh morgens in die Kita gebracht werden. Etliche würden sich daher andere Lösungen wünschen. Betreuungsangebote, die individuell funktionieren, am besten vielleicht sogar im eigenen Zuhause. Für uns als Notmütterdienst liegt die Antwort naturgemäß in einem Angebot, das wir seit 50 Jahren erfolgreich praktizieren: Eine individuelle Kinderbetreuung, die Familien so unterstützt, wie sie das brauchen. Für wenige Stunden, um die Betreuungsrandzeiten zu überbrücken, oder auch, um längerfristige Betreuungslücken zu schließen. Und die sich im Bedarfsfall auch ums Hinbringen und Abholen der Kinder von der Kita nach Hause und wieder zurück kümmert.

Die Eltern, mit denen wir zusammenarbeiten, bestätigen uns immer wieder: Genau so kann es funktionieren. Allerdings funktioniert es nicht von ganz allein. Der politische Wille muss da sein. Hier sind wir als Verein mit Büros vor Ort auf die Behörden und Politiker angewiesen: In Hanau beispielsweise hat sich die Stadt offiziell als Partner des Notmütterdienst e.V. aufgestellt – eine tolle Sache, die uns die nötige Unterstützung für unsere Arbeit gewährleistet! So etwas würden wir uns auch für Frankfurt wünschen. Denn Eltern sollten die Freiheit haben, aus verschiedenen Alternativen zu wählen. Die 24-Stunden-Kita kann sicherlich wichtige Lücken füllen – aber sie sollte nicht die einzige Option bleiben. Wir wissen, wovon wir sprechen 🙂 

„Die Politik kann nicht alles regeln,“ wird Jürgen Hartmann-Lichter, Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie im Caritasverband für die Diözese Limburg, am Ende des Artikels zitiert. Das ist richtig: Auch Arbeitgeber sollten sich aktiv daran beteiligen, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre Mitarbeiter*innen zu ermöglichen. Hier hat unsere Geschäftsstelle Hamburg mit einem besonderen Angebot speziell Firmeninhaber mit ins Boot geholt. Aber: Die Politik sollte deshalb nicht aus der Verantwortung genommen werden. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn wir im gemeinsamen Gespräch auch für Familien und Eltern in der Stadt Frankfurt eine bessere Unterstützung in der individuellen, öffentlich geförderten Kinderbetreuung finden könnten.

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

OPORA: Hilfe für ukrainische Familien in Berlin

Mit dem Projekt OPORA unterstützt der NMD Berlin gezielt ukrainische Familien, die Schutz in Berlin und Umland gefunden haben.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]