NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Von Notmüttern und Notvätern

Woher der NMD seinen Namen hat – und warum wir natürlich gleichermaßen Frauen und Männer, Mamas, Papas, Alleinerziehende und alle Familien entlasten, die unsere Hilfe benötigen.

Immer wieder werden wir gefragt, ob sich denn auch Männer als Betreuer beim Notmütterdienst bewerben dürfen. Darauf gibt es nur eine Antwort: Aber natürlich! Zwar gibt es noch immer deutlich mehr weibliche Betreuerinnen, die für uns im Einsatz sind. Aber wir freuen uns über jede tatkräftige Unterstützung, gleich welchen Geschlechts (wie man in unserem Zeitungsarchiv sehen kann, hat das auch schon gute Tradition). Unsere Kölner Kolleg*innen sprechen deshalb zum Beispiel auch von ihren „Notmüttern und – Vätern“. Und in Frankfurt gehört Herr Eyrich, den viele von Euch vielleicht schon aus unserem NMD-Film kennen, zu unseren langjährigsten Seniorenbetreuern. Auf ihn möchten wir ebenso wenig verzichten wie auf alle anderen Betreuerinnen und Betreuer.

Umgekehrt gilt dasselbe. Eigentlich so selbstverständlich, dass man es heute gar nicht mehr ausdrücklich schreiben müssen sollte. Wir möchten es trotzdem noch einmal deutlich machen: Selbstverständlich ist der NMD für alle Menschen da, die Unterstützung benötigen. Ob für Frauen oder Männer, Mamas, Papas, Alleinerziehende oder Patchwork-Familien – wir sind dort im Einsatz, wo und wie wir gebraucht werden. Ziel unserer Arbeit ist stets, dass der gewohnte Familienalltag so normal und ruhig wie möglich weiterlaufen kann. Das ist unsere große Stärke, darauf möchten wir uns auch weiterhin konzentrieren.

Foto: Pixabay

Als der Notmütterdienst 50 Jahre alt wurde, haben wir uns natürlich auch kritisch selbst befragt: Vermittelt dieser Name heute etwas anderes, als er es 1969 getan hat? Wie alle Dinge, so ist auch er ein kleines Zeitzeugnis. Gleichzeitig verbinden viele Menschen in Frankfurt, Koblenz und anderen Städten, in denen wir teilweise schon seit Jahrzehnten vertreten sind, gute Erfahrungen und Erinnerungen mit dem Namen Notmütterdienst. Ganz egal, welchem Geschlecht sie angehören und auch, welches Familienmodell sie ganz persönlich leben. Von Anfang an ging es uns um praktische Hilfestellungen – heute zum Beispiel für Mütter und Väter, die Beruf und Familie ganz selbstverständlich vereinbaren möchten und hierzu, auch punktuell, Entlastung suchen. Für Alleinerziehende, die Unterstützung im Haushalt wünschen oder brauchen. Die Vereinbarkeit von Beruf(ung) und Familie hat ja übrigens schon unsere Gründerin Charlotte Hesser vorgelebt: Von ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung aus hat sie Anrufe entgegengenommen, ihren berühmten Karteikasten geführt und Notmütter (und später eben auch Notväter) in Familien vermittelt. Die Idee zum Notmütterdienst ist aus ihrer persönlichen Erfahrung erwachsen: Wo könnte eine Mutter wie sie kurzfristig Unterstützung erhalten, wenn niemand sonst einspringen kann?

Es gibt übrigens leider immer noch sehr viel weniger gute Fotobeispiele von Papas, von Männern bei der Hausarbeit oder auch in der Seniorenbetreuung, die wir für unsere Jobanzeigen oder auch hier in diesem Blogbeitrag nutzen können. Wir geben uns Mühe, wo immer möglich auch einmal zu variieren.

Auch „Notvater“ werden? Wir freuen uns immer über Bewerbungen unter diesem Link 🙂

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

Neue Farben und einheitliches Design

Damit uns alle gleich gut erkennen: Ab sofort tritt der NMD bundesweit in einer neuen, einheitlichen Farbgestaltung auf.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]