NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Warum sich Hilfebedarf nicht immer planen lässt

Die Coronakrise bringt die Welt in Aufruhr. Angesichts der aktuellen Situation muss auch der NMD immer wieder neu auf wechselnde Anforderungen reagieren. 

Die Nachrichten überschlagen sich, manchmal trudeln neue Schlagzeilen im Minutentakt ein: Die anhaltende Pandemie mit Covid-19 bringt derzeit die gesamte Welt in Aufruhr. Als Notmütterdienst sind wir hier zum Einen in besonderer Weise gefragt, zum Anderen aber auch selbst von der wechselhaften Lage betroffen. Schließlich lautet eine unserer wichtigsten Aufgaben: Wir möchten dazu beitragen, dass Menschen in Notsituationen ihren gewohnten Alltag so ruhig und normal wie möglich beibehalten zu können. Deshalb haben wir als eine Maßnahme früh darauf gesetzt, ausreichend Betreuungskräfte für den wachsenden Bedarf an häuslicher Hilfe und Unterstützung bereitzuhalten. Mit geschlossenen Kitas, Kindergärten und Schulen sowie dem Wegbrechen zahlreicher ambulanter Hilfsangebote war davon auszugehen, dass noch mehr Familien, Senioren und andere Hilfesuchende unser Angebot in Anspruch nehmen möchten.

Tatsächlich erreichte uns in der Geschäftsstelle sowie Bundeszentrale Frankfurt, aber auch in Berlin und an anderen Standorten  zunächst eine nie dagewesene Flut an Anfragen. Um möglichst allen gerecht zu werden, haben wir aktiv potentielle neue Betreuer*innen gesucht – über die sozialen Kanäle, aber auch im Rahmen einer Pressemitteilung, die zum Beispiel von lokalen Frankfurter Medien verbreitet wurde. Auch Magazine wie Spiegel haben über unser Angebot berichtet. Dafür sind wir sehr dankbar!

Gerade in Krisenzeiten möchten wir Menschen vermitteln, dass wir weiterhin für sie da sind und alles tun, um auch unter schwierigen Umständen  arbeiten zu können. Zugleich wollten wir insbesondere Künstler*innen, Solo-Selbständigen oder zum Beispiel Aushilfskräften in der Gastronomie, denen plötzlich Aufträge und Arbeitsmöglichkeiten wegbrechen, eine sinnstiftende Tätigkeit für den Übergang ermöglichen.

Nur knapp eine Woche später ergibt sich nun leider ein deutlich anderes Bild. Die Maßnahmen zur Ausbreitung von Covid-19 sind nochmals massiv verschärft worden, was wir vollumfänglich unterstützen und begrüßen. In gleicher Weise nehmen allerdings auch Ängste und Unsicherheiten angesichts des weitreichenden Kontaktverbots zu. 

In Folge dessen haben etliche Klientinnen und Klienten ihre Betreuungsverträge beim NMD gekündigt oder bis auf Weiteres auf Eis gelegt – darunter viele, die seit langer Zeit bestanden. Was dies für die weitere Zukunft bedeutet, können wir angesichts der sich stetig verändernden Lage noch nicht einschätzen. Hilfebedarf in Notsituationen lässt sich niemals planen. Das wissen wir und danach handeln wir. Trotzdem stellt die aktuelle Situation auch uns vor immer wieder neue Herausforderungen.

Als Notmütterdienst Familien- und Seniorenhilfe e.V. respektieren wir selbstverständlich die Entscheidung aller Menschen, die in diesen Zeiten vorerst auf ihre gewohnte Unterstützung im Alltag verzichten oder diese anderweitig zu organisieren versuchen. Wir freuen uns über die Möglichkeiten ganz praktischer Hilfen, die aktuell angeboten werden. Gleichzeitig wissen wir, dass unser Angebot hierdurch in vielen Fällen nicht ersetzt werden kann.

Deshalb unser Appell: Scheuen Sie sich bitte nicht, sich bei Fragen und Unsicherheiten direkt an uns zu wenden! Aktuell setzen wir alles daran, unsere Einsätze für alle Beteiligten unter höchsten Sicherheitsanforderungen durchführen zu können. Mit einer Sonderseite zum Coronavirus informieren wir über den aktuellen Stand der Dinge.

Zum aktuellen Zeitpunkt scheint der Bedarf an Hilfsangeboten gut durch unsere erfahrenen Betreuer*innen gedeckt werden zu können. Doch dieser Status kann sich, wie wir jetzt selbst erfahren mussten, binnen kürzester Zeit wieder ändern. In jedem Fall werden wir selbstverständlich alle eingegangenen Bewerbungen prüfen und uns bei Bedarf umgehend melden – denn so oder so: es wird eine Zeit nach dieser Krise kommen! 

Bis dahin wünschen wir all unseren Klient*innen, Freund*innen, Interessierten & Hilfesuchenden gute Gesundheit und gute Nerven, um die aktuelle Lage – gemeinsam mit uns oder anderen – zu meistern.

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

Verstärkung für die interne Weiterbildung

Edda Kleinichen ist unsere neue Kollegin in der Geschäftsstelle Frankfurt. Hier kümmert sie sich um Schulungsangebote und sorgt dafür, dass sowohl Betreuer*innen als auch die Teams in den NMD-Büros auf dem neuesten Stand bleiben. Sie schätzt die besonderen Herausforderungen ihres neuen Arbeitsumfelds - nur eines liegt ihr gar nicht: Stillsitzen.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]