NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

„Eltern machen einen großartigen Job!“

Gemeinsam durch die Krise: Wie geht es anderen Müttern, Vätern, Großeltern? 

Arbeiten gehen und Kinder erziehen – das ist oft sowieso schon eine Herausforderung für viele Mütter und Väter. In Corona-Zeiten nagt neben Kinderbetreuung und Home-Office dann auch noch das schlechte Gewissen. Schluss damit, meint Silke Schröckert: Sie ist Autorin, Chefredakteurin von  Enkelkind.de und Mutter. Sie möchte anderen Eltern jetzt vor allem Mut machen. Unsere Fragen hat sie mitten in der Nacht beantwortet – tagsüber blieb einfach keine Zeit…

Liebe Silke, aktuell beherrscht Corona nicht nur die Nachrichten, sondern auch alle anderen Ressorts und Redaktionen. Für das Magazin „Leben + Erziehen“ hast du aufgeschrieben, wieso dich die „Tipps gegen Langeweile“ so nerven. Schließlich müssen die allermeisten Menschen weiterarbeiten, haben nun auch dank Kinderbetreuung zu Hause aber eher doppelt so viel als gar nichts zu tun. Wie sieht aktuell ein normaler Tag in deiner Familie aus?
Die Tage haben sich bei uns um die Nacht erweitert – diese Zeilen schreibe ich um 1.15 Uhr … Mein Mann und ich sind beide selbstständig und da sich bei uns beiden die Arbeitszeit durch die fehlende Kinderbetreuung tagsüber massiv verkürzt hat, kommen eben die Nächte als „offizielle Arbeitszeit“ hinzu.


Zwar können sich unsere Kinder mit ihren drei und sechs Jahren schon erstaunlich lange alleine beschäftigen, wenn sie in ihre Fantasiewelten und Rollenspiele abtauchen. Nur lässt sich leider nie planen, wann genau das passiert. Meine tatsächlichen Arbeitszeiten sind daher unplanbar. Mal sind es 30 Minuten am Stück, mal nur zwei.

Für meine eigentliche Arbeit, das Schreiben von Texten, brauche ich länger Ruhe – das geht zurzeit am besten, wenn die Kinder schlafen. Vor 1 Uhr morgens bin ich seit Mitte März nicht im Bett gewesen, mein Mann in der Regel nicht vor 2 Uhr. Tipps gegen Langeweile und seitenlange Bastelanleitungen sind daher tatsächlich gerade das letzte, was meine Familie benötigt.

Was würde Eltern deiner Meinung nach denn tatsächlich helfen?
An allererster Stelle die wichtige Botschaft, dass sie gerade einen großartigen Job machen – selbst, wenn heute schon die vierte Folge „Paw Patrol“ lief und es den dritten Tag hintereinander Fischstäbchen gab. Wir leben in einem Ausnahmezustand, und darauf darf man mit Ausnahmeregeln reagieren. Jetzt ist nicht die Zeit, perfekt zu sein!

Eine Freundin – selbst dreifache Mutter – hat mir heute, am Ostersonntag, ein „Care Paket“ mit Prosecco, Schokolade und Kaffee vor die Tür gelegt, dazu einen Brief mit einem ehrlichen Lob dafür, wie großartig ich die Situation aus ihrer Sicht gerade meistere. Das hat mir einfach so gut getan, dass mir sofort die Tränen gekommen sind. Und ich glaube, anderen Eltern würde so ein Lob auch sehr gut tun. Ich würde deshalb gern allen Eltern da draußen gerade einfach laut sagen: Ihr macht das toll! Und genau richtig, so wie ihr es macht!

„Ich würde gern allen Eltern da draußen gerade einfach laut sagen: Ihr macht das toll! Und genau richtig, so wie ihr es macht!“

Du bist nicht nur erfahrene Mutter, sondern auch Mitbetreiberin des Online-Magazins „Enkelkind“. Worum geht es dort und was hat euch den Anstoß zu diesem Themenschwerpunkt gegeben?
Ich war 2013 das erste Mal schwanger und meine Mutter freute sich wie verrückt auf ihr erstes Enkelkind. Sie wollte schon damals auf keinen Fall so eine Oma werden, die mit veralteten Weisheiten daherkommt, sondern sich auf den neuesten Stand bringen – in Sachen Erziehung, in Sachen Babypflege und vor allem in Bezug auf die wichtige Rolle der Großeltern, die sich ja in den letzten Jahrzehnten stark geändert hat.

Heute gibt es zwar einige wirklich schöne Angebote speziell für frischgebackene Omas und Opas im Zeitschriftenregal, vor 7 Jahren aber herrschte in dieser Hinsicht absolute Ebbe. Ein eigenes Printmagazin konnte ich auf die Schnelle nicht aus dem Boden stampfen, aber mit www.Enkelkind.de habe ich immerhin eine kleine, feine Website ins Leben gerufen speziell für alle frischgebackenen und auch erfahrenen Großeltern. Heute betreibe ich die Seite gemeinsam mit meiner guten Freundin Eva, ebenfalls zweifache Mutter.

Die Situation ist ja aktuell gerade für Großeltern sehr hart. Was kann man Oma und Opa sagen, die jetzt zu Hause sind? Trösten Videotelefonate – oder machen die alles nur noch schlimmer?
Das wichtigste, was man ihnen sagen sollte: Ihr seid gute Großeltern, eben WEIL ihr zu Hause bleibt. Auf Enkelkind.de habe ich einen Text veröffentlicht mit dem Titel „Du bist trotzdem eine gute Oma“, in dem ich Situationen beschreibe, die Großeltern jetzt vermutlich besonders schwer fallen: Vorlesen geht nur per Skype und nicht aneinander ins Bett gekuschelt, die Osterfeiertage finden ohne die Enkelkinder statt und sogar Urlaube, die bereits fest mit den Enkelkindern geplant waren, mussten und müssen abgesagt werden.

Der Text wurde auf unserer kleinen Seite in nur einer Nacht über 2.500 Mal gelesen – für uns absoluter Rekord. Ich glaube, das Bedürfnis nach Austausch ist hier einfach enorm und sollte nicht unterschätzt werden. Und ja, natürlich sind Videotelefonate wichtig und richtig, für beide Seiten! Meine Kinder fragen regelmäßig nach ihren Omas und sowohl die Kleinen als auch die Großen freuen sich, dass sie zumindest über den Bildschirm Kontakt halten können. Und ich bin ehrlich: Mich freut es auch aus ganz pragmatischen Gründen, denn bei uns funktionieren die Skype-Anrufe fast wie eine digitale Kinderbetreuung: Während Oma vorliest, kann ich mal in Ruhe Emails lesen oder Essen kochen.

„Ich finde den Gedanken absurd, dass die Person, die sich um meine Steuern, mein Erspartes oder meine Immobilien (wenn ich welche besäße) kümmert, so viel mehr verdient, als die Person, die auf meine Kinder aufpasst oder meine Großeltern pflegt“

Einige sehen die aktuelle Krise als Möglichkeit, Dinge neu zu sortieren und strukturieren. Zudem sieht man, dass – mit entsprechender Notwendigkeit – auch einiges doch recht schnell auf die Wege gebracht werden kann. Gibt es etwas, das du dir zum Beispiel von politischer Seite jetzt für die nahe Zukunft nach Corona wünschen würdest? 
Ich bin keine Politikerin und ich bin ehrlich: Jetzt gerade bin ich mehr denn je froh darüber, keine zu sein. Wir alle haben eine solche Pandemie noch nie erlebt, auch unsere Politiker, Virologen, Ärzte und alle anderen Menschen im Gesundheitswesen nicht. Und ich muss sagen: Daran gemessen und gerade im Vergleich zu anderen Ländern geschieht in Deutschland gerade Großartiges.


Trotz allem hoffe aber natürlich auch ich, dass sich nach alledem endlich einiges in unserem Gesundheitswesen ändert und die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung der Menschen, die unsere Angehörigen und Kinder pflegen und betreuen, endlich maßgeblich verbessert werden. Ich finde den Gedanken absurd, dass die Person, die sich um meine Steuern, mein Erspartes oder meine Immobilien (wenn ich welche besäße) kümmert, so viel mehr verdient, als die Person, die auf meine Kinder aufpasst oder meine Großeltern pflegt – aber so ist leider die Realität. Und das kann doch nicht richtig sein.

Wenn du unseren Leserinnen und Lesern sonst noch etwas mitgeben möchtest: Sehr gern! 🙂
Ich habe das schon in dem Artikel geschrieben, den ihr eingangs zitiert habt, aber ich wiederhole es sehr gern noch einmal hier: Wer glaubt, dass Home-Office und Kinderbetreuung sich gut miteinander kombinieren lassen, der hat entweder das eine oder das andere nicht richtig verstanden.

Wenn also auch du, liebe Mama oder lieber Papa mit Kindern im Home-Office, die ihr gerade diese Zeilen lest, aktuell an eure Grenzen kommt, weil euer Tag zu wenig Stunden hat und einfach alles viel zu viel ist, dann liegt das nicht an euch. Das ist keine Situation, die „die anderen doch auch irgendwie schaffen“. Die anderen schaffen es auch nicht. Wir Eltern sind gerade alle auf unsere Weise mit den Nerven am Ende. Und das ist okay.

Es wird wieder besser werden. Und bis dahin lasst uns möglich ohne zu hohe Selbstansprüche, ohne Vergleiche und ohne Verurteilungen durch diese Zeit kommen. Und diese WhatsApp-Gruppe mit den anderen Eltern, in der täglich gepostet wird, was die Kinder heute wieder Tolles gebastelt, gebacken und gemalt haben – und du fragst dich, wann du das noch schaffen sollst? Tritt aus. Lösch sie. Noch heute Nacht.


Vielen Dank für das Gespräch und viel Nervenstärke für die kommende Zeit!


Mehr lesen? Hier geht’s zum Magazin Enkelkind.de – empfehlenswert nicht nur für Großeltern.

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

Verstärkung für die interne Weiterbildung

Edda Kleinichen ist unsere neue Kollegin in der Geschäftsstelle Frankfurt. Hier kümmert sie sich um Schulungsangebote und sorgt dafür, dass sowohl Betreuer*innen als auch die Teams in den NMD-Büros auf dem neuesten Stand bleiben. Sie schätzt die besonderen Herausforderungen ihres neuen Arbeitsumfelds - nur eines liegt ihr gar nicht: Stillsitzen.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]