NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Menschlichkeit vor Ökonomie

Seit dem 01.01.2020 leitet Lisa Heß die Geschäftsstelle des NMD in Köln. Mit 32 Jahren ist sie die jüngste Geschäftsleiterin im Verein – bringt aber zugleich viele Jahre berufliche Erfahrung mit in die Aufgabe. Im Gespräch erzählt die überzeugte Wahl-Kölnerin uns, was sie antreibt, wie die Arbeit für die Betreuer*innen noch lohnenswerter werden soll und welche Perspektive sie für den Notmütterdienst Köln in den nächsten Jahren sieht.

Liebe Frau Heß, erzählen Sie uns doch ein bisschen über sich und wie Sie zum Notmütterdienst gekommen sind.

Ich habe Gesundheitsökonomie studiert und 2014 meinen Abschluss gemacht. Anschließend war ich als Management-Trainee im St.-Vinzenz-Hospital in Nippes, wo ich alle Stationen durchlaufen habe. Hierdurch bekam ich einen sehr umfassenden Blick auf die Strukturen und Faktoren, die unser Gesundheitssystem prägen und wie sich diese ganz praktisch im Alltag von Menschen, die Hilfe benötigen, niederschlagen.

Danach konzentrierte ich mich auf den Bereich Controlling, habe rund anderthalb Jahre in einem großen Pflegekonzern gearbeitet. Auch diese Arbeit hat mir großen Spaß gemacht. Trotzdem war für mich bald klar, dass mein persönlicher Berufswunsch eher dort liegt, wo Menschlichkeit über Ökonomie steht. Während meiner Tätigkeit an der Uniklinik Köln habe ich mir dann nebenberuflich noch ein zweites Standbein aufgebaut: Ein Studium in Arbeits- und Organisationspsychologie…

Mit Beginn dieses Jahres führen Sie nun die NMD-Geschäftsstelle in Köln. Da kommen Ihre unterschiedlichen Schwerpunkte ganz gut zusammen, oder?

Ja, das denke ich auch. Langfristig hätte ich nicht im Controlling bleiben wollen. Es ist aber ein interessanter und wichtiger Aspekt, und auch für die jetzige Corona-Krise unfassbar hilfreich. Jetzt kann ich beides kombinieren: Meine Leidenschaft, Menschen zu helfen, und meine Fähigkeit, das Ganze auch in Zahlen richtig aufzustellen. Mit Zahlen etwas anfangen, wissen, was dahintersteckt und wie man das Beste aus einer Situation für Klientinnen und Klienten herausholen kann – das ist es, wo beides zusammenkommt.

Sie sprachen gerade die aktuelle Corona-Pandemie an. Inwiefern beeinflusst die ihre Arbeit?

Es gibt hier, in diesem Blog, einen Beitrag: „Hilfebedarf ist schwer planbar“ – dieser Satz stimmt genau so. Wir versuchen, uns so gut und so schnell wie möglich an den aktuellen Zustand anzupassen. Dabei müssen wir aber immer abwägen: Wir brauchen genügend Betreuungskräfte, um auch einer erhöhten Nachfrage nachkommen zu können. Jeder, der Hilfe benötigt, soll sie auch bekommen. Zugleich behalten wir aber selbstverständlich auch unsere Betreuerinnen und Betreuern Blick, die ihrerseits gern mit einer gewissen Stundenzahl an Einsätzen planen möchten. Und zwar auch dann, wenn der Bedarf gerade durch außergewöhnliche Umstände wie jetzt einknickt. Das ist ein Balance-Akt, den wir so gut als möglich bewältigen möchten.

Eigentlich war für diesen April ein Betreuer-Treffen geplant. Hier sollten die Kölner Betreuer*innen noch mehr zueinander finden, sich austauschen und neue Kolleg*innen kennenlernen. Das fällt jetzt natürlich leider Corona-bedingt aus. Intern haben wir unsere Datenverarbeitung umgestellt, auch das wirkt sich positiv auf die Betreuerinnen und Betreuer aus – sie bekommen jetzt Einsatzangebote, die viel stärker auf ihre Interessen und Schwerpunkte zugeschnitten sind.

Gibt es sonst noch Pläne für die Zukunft der Kölner Geschäftsstelle?

Der NMD leistet seit vielen Jahren tolle Arbeit in Köln. Doch wir könnten noch sichtbarer werden in der Stadt. Ich bin aktuell dabei, Ärzte, Krankenhäuser und Sozialstationen über unsere Leistungen zu informieren. Auch einmal bei Stadtfesten mit einem eigenen Stand vertreten zu sein, wäre ein Wunsch von mir. Auch deshalb freue ich mich sehr, wenn unsere Kollegin Frau Wittekind bald wieder aus der Elternzeit zurück in der Geschäftsstelle ist. Sie ist seit der Gründung mit dabei, bringt viel Erfahrung und Kompetenz mit – und zusammen kann man einfach viel mehr auf die Beine stellen.

Zweitens baue ich gerade mit den Jugendämtern Kontakt auf, um auch hier als Ansprechpartner für Betreuungshilfen bekannter zu werden. Hier sind persönliche Treffen wichtig, um zu zeigen, was wir alles schon machen. Und was wir machen können.

Ganz perspektivisch möchte ich auch das Kölner Umfeld in den Fokus nehmen. Wir erhalten viele Anfragen aus dem Umland. Es wäre toll, wenn wir auch die innerhalb der nächsten Jahre mit Betreuer*innen vor Ort bedienen könnten.

Zum Schluss würden wir uns noch über eine Ergänzung dieses Satzes freuen: „Wenn ich nicht gerade für den NMD im Einsatz bin…“

…dann bin ich sehr gerne in der Natur! Ich sammel in meiner Freizeit auch gern Müll auf, um die Wälder, Wiesen und Parks sauber zu halten, mache regelmäßig Yoga…aber trinke natürlich auch gerne mal ein Kölsch. Ich habe mich einfach verliebt in diese Stadt und bin ganz sicher, dass ich hier niemals wieder weggehen möchte.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kinderbetreuung, Senioren- oder Haushaltshilfe in Köln gesucht? Der NMD leistet gern Entlastung und Unterstützung. Einfach zu den Bürozeiten anrufen oder jederzeit online eine Anfrage stellen.

Foto: privat.

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

OPORA: Hilfe für ukrainische Familien in Berlin

Mit dem Projekt OPORA unterstützt der NMD Berlin gezielt ukrainische Familien, die Schutz in Berlin und Umland gefunden haben.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]