NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Ganz besondere Johannisbeersträucher

Unsere Seniorenbetreuerinnen und – Betreuer begleiten ihre Klienten oft über eine lange Zeit. Dabei entstehen nicht selten enge Bindungen. Über eine hat unsere Betreuerin Gerda geschrieben und mit der Geschichte an unserer Aktion #50JahreNMD teilgenommen. „Ich finde, es ist eine traurige, aber trotzdem eine schöne Geschichte“, meint Gerda.

„Ich war längere Zeit immer Mittwochvormittag bei einem sehr liebenswerten fast 90-jährigen Herrn, der allein in einem Haus mit Garten wohnte. Wir verstanden uns gut und zogen uns oft gegenseitig auf: „Bei Ihnen ist es immer so sauber, ich habe Sie im Verdacht, dass Sie immer alles putzen, bevor ich komme!“  Oder er: „Heute könnten Sie mal was im Garten machen, das machen Sie ja sowieso lieber als putzen“.

Sein ganzer Stolz waren seine Johannisbeeren, die größten, die ich jemals gesehen habe. Er ging nicht mehr gerne in den Garten, denn er war einmal gestürzt, und so sollte ich seine geliebten Sträucher schneiden. „Aber nur auf Ihre Verantwortung!“, sagte ich. Dann kam er mit und zeigte mit dem Stock, wo ich schneiden sollte. Weil ich sie immer so bewunderte, sagte er, ich solle mir im Herbst ein paar Stecklinge schneiden und bei mir im Garten einfach in den Boden stecken. Ich nahm drei mit und steckte sie in einer entlegenen Ecke in die Erde ….und vergaß sie.

In diesem Jahr war Silvester an einem Mittwoch, daran erinnere ich mich noch genau. Auch am letzten Tag des Jahres war ich bei ihm zu Hause. Wir tranken zusammen einen Piccolo. Ich sagte noch, na, da haben wir ja wieder ein Jahr geschafft! Das neue Jahr schaffte er leider nur bis zum 2. Januar. Das machte mich sehr traurig. Wir sind uns in den Jahren sehr vertraut geworden. Nach dem ersten Schock rief ich noch seinen Freund an, der jeden Tag bei ihm vorbeigeschaut und den ich inzwischen auch gut kennengelernt hatte. Einige Monate später, im Frühjahr, kam ich wieder mal bei meinen vergessenen Stecklingen vorbei und staunte nicht schlecht, dass da drei wunderbar ausgetriebene Johannisbeersträucher standen. Das war mir noch nie gelungen und selbstverständlich tragen sie seitdem den Namen ihres Spenders!“

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

OPORA: Hilfe für ukrainische Familien in Berlin

Mit dem Projekt OPORA unterstützt der NMD Berlin gezielt ukrainische Familien, die Schutz in Berlin und Umland gefunden haben.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]