NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

Kinderspaß im Museum

Museen sind eine tolle Sache. Sie sind (fast) das ganze Jahr über geöffnet und bieten bei Wind & Wetter ein prima Programm. Frankfurt bietet mit insgesamt etwa 60 Ausstellungshäusern eine tolle Mischung für jedes Interesse und für jedes Alter. Hier eine Auswahl unserer Lieblingsangebote, die Eltern genauso gut gefallen wie Kindern.

Das ehemalige Kinder- heißt jetzt Junges Museum Frankfurt. Es befindet sich in den Altbauten des Historischen Museums bietet wechselnde Ausstellungen zu aktuellen Themen, aber auch Stadtrundgänge und Führungen, Werkstätten und sogar Kinderparties. Unser Tipp: Die Werkstatt-Tage, an denen kreative und handwerkliche Techniken wie zum Beispiel Filzen, Acrylmalerei, Pappmaschée vermittelt werden. In der „Historischen Drogerie“ kann man sogar Tee selbst zusammenstellen und eigene Cremes herstellen. Alle Angebote: https://junges-museum-frankfurt.de

Bei Frankfurter Eltern bestimmt kein Geheimtipp mehr, aber trotzdem immer wieder empfehlenswert: Das Experiminta Science Center ist ein ganz besonderes Museum. Entstanden aus dem ehrenamtlichen Engagement Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, bietet das Haus einen großen Entdeckungsparcours mit insgesamt zehn Stationen, der kleinen wie großen Menschen gleichermaßen überraschen wird. Ganz egal, wie viel Vorwissen man mitbringt – mit Themen wie Bewegung, Kraft, Luft und Umwelt, Schwingung oder optische Wahrnehmung und Illusionen kann hier (fast) jede*r noch etwas dazulernen. Wissen wird spielerisch und ganz anschaulich vermittelt. Auf Führungen verzichtet das Museum übrigens komplett, damit alle Besucher*innen in eigenem Tempo und nach eigenem Interesse forschen und tüfteln kann. Alles zum Science Center hier: http://www.experiminta.de

Wie schmecken koschere Gummibärchen? Was macht ein Elefant im Museum?Und wer war eigentlich Felix Nußbaum?  Das Museum Judengasse hält ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für kleine und größere Kinder bereit. Das Angebot ist vielfältig und orientiert sich an der aktuellen Ausstellung: Horte und Schulklassen können hier als Gruppe einige spannende Stunden erleben, einzelne Besucher*innen finden tolle Workshops zu Themen von Freilichtmalerei über Jüdisches Neujahr bis hin zu koscheren Gummibärchen (natürlich inklusive Verkostung). Auch kleine Theateraufführungen stehen auf dem Programm – so hat das Museum im vergangenen Jahr zum Beispiel ein jüdisch-arabisches Puppen-Musical gemeinsam mit syrischen Künstler*innen zum Besten gegeben. Gut zu wissen: Auch die Ausstellungen selbst sind mit vielen Mitmach-Stationen kinderfreundlich aufbereitet. Mehr zum Kinderprogramm hier: https://www.juedischesmuseum.de/lernen/kinderprogramm

Steckraum, Schattenwand & Farbkreise: Klingt nicht nach dem üblichen Kinderspielplatz, ist es auch nicht. In der MINISCHIRN können Kinder zwischen drei und acht Jahren außergewöhnliche Aufgaben lösen und Entdeckungen machen, die alle Sinne anregen. Bunte Farben und verrückte Konstruktionen spielen dabei eine wichtige Rolle. Doch auch zum Lesen bietet der Indoor-Entdeckungsplatz genügend Rückzugsmöglichkeiten. Kinder von Ausstellungsbesucher*innen mit gültigem Ticket haben freien Eintritt: https://www.schirn.de/kalender/angebote/minischirn

Und zum Schluss noch eine aktuelle Ausstellungsempfehlung: „The Playground Project“ im Deutschen Architekturmuseum widmet sich der Geschichte der Spielplatzarchitektur – und zwar in Theorie und Praxis. Begeisterungsschreie, Spielen und Toben hallen durch die Ausstellungsräume, die unter anderem mit dem Lozzi-Wurm aufwarten, einem sagenumwobenen Spielgerät, bei dem Erwachsene durchaus neidisch werden können. Die Ausstellung läuft noch bis zum 21.Juni 2020. Mehr dazu: https://dam-online.de/veranstaltung/the-playground-project

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

Verstärkung für die interne Weiterbildung

Edda Kleinichen ist unsere neue Kollegin in der Geschäftsstelle Frankfurt. Hier kümmert sie sich um Schulungsangebote und sorgt dafür, dass sowohl Betreuer*innen als auch die Teams in den NMD-Büros auf dem neuesten Stand bleiben. Sie schätzt die besonderen Herausforderungen ihres neuen Arbeitsumfelds - nur eines liegt ihr gar nicht: Stillsitzen.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]