NewsBlog

Erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten über den Verein

„Wie eine große Familie“

Wer sind die Menschen, die den NMD hinter den Kulissen am Laufen halten? Lernt uns kennen! Seit 2018 unterstützt Alina Barth unser Team nach Kräften – erst als Auszubildende, heute als Kauffrau für Büromanagement. Hier erzählt sie, warum der Start als Autistin nicht ganz leicht war. Und wieso sie sich heute keinen anderen Arbeitsplatz wünscht.

Liebe Alina, stell’ dich unseren Leser*innen doch kurz vor! Seit wann bist du beim NMD in Frankfurt, und was machst du dort? 

Gern! Ich heiße Alina Barth, bin 21 Jahre alt und habe im Juni meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Ich komme aus der Gegend, genauer aus dem Kreis Offenbach. Meine Ausbildung habe ich eigentlich im Berufsbildungswerk in Karben gemacht, darüber bin ich dann hierhergekommen – über meinen Ausbildungsbegleiter, der auch mal hier beim NMD gearbeitet hat. Der hat mir den Notmütterdienst als Praktikumsplatz vorgeschlagen. Sonst hätte ich vermutlich nie davon erfahren, dass es so etwas gibt auf der Welt (lacht). 

Offenbar hat es dir ganz gut gefallen, direkt im Anschluss hast du deine Ausbildung in unserer Frankfurter Geschäftsstelle gestartet. 

Stimmt. Ich war im April 2018 erst für ein sechswöchiges Praktikum beim NMD, dann quasi direkt in die verzahnte Ausbildung. Dazu muss man wissen: Es ist generell schwierig für mich, mich in eine neue Situation einzufinden. Ich bin Asperger-Autistin. Deshalb war der Einstieg etwas schwierig, aber es wurde mit der Zeit immer besser.  

Das Team hier ist eben supernett. Ich bin hier sofort herzlich empfangen werden, die Kolleg*innen haben mich quasi „adoptiert“, kann man sagen. Wie eine große Familie. Ich glaube nicht, dass das bei anderen Arbeitgebern so familiär zugeht. Das fand ich gut und wichtig. Ich wollte nie in einem Unternehmen mit 1000 Mitarbeitern arbeiten, die man alle nicht kennt. Das Büro liegt mitten in der Stadt, hat eine super Anbindung. Das passt alles sehr gut zu mir. 

Das Team der NMD-Geschäftsstelle in Frankfurt.

Wo liegen deine Aufgabenbereiche im Büro, was machst du aktuell? 

Seit August arbeite ich nun als kaufmännische Angestellte. Aktuell unterstütze ich noch das Rechnungswesen, aber mehr und mehr arbeite ich auch alleine. Donnerstags und Freitags bin ich in der Auftragsabteilung, wo zum Beispiel Anfragen per E-Mail reinkommen – da greifen wir Menschen unter die Arme, überprüfen, was sie brauchen und wo wir unterstützen können. Oder wenn Betreuer*innen sich melden, Fragen haben. Administrative Aufgaben übernehme ich auch. 

Wie war es für dich, plötzlich nicht mehr Auszubildende zu sein? 

Ehrlich gesagt ist es immer noch ein bissen ungewohnt, hier nicht mehr Azubi zu sein, sondern fest zu arbeiten. Aber ich bin sehr zufrieden mit meiner Arbeit und fühle mich sehr wohl. Zu meinem Arbeitseinstieg wurde ich sehr herzlich wieder empfangen und habe Begrüßungsgeschenke bekommen. Schade fand ich nur, dass ich in der ersten Zeit während der Corona-Krise nicht hier sein konnte. Da hatte ich gerade angefangen, mich gerade eingewöhnt, und musste dann eine Weile zu Hause bleiben. Da habe ich die Arbeit im Büro vor Ort und die Kollegen hier schon vermisst. 

Und was machst du außerhalb der Arbeit gern?

Da treffe ich mich zum Beispiel mit Freunden, darunter auch ein anderer Autist. Das ist für mich sehr angenehm, da muss man sich nicht erklären. Ansonsten höre ich Musik, mache gern Ausflüge oder gehe essen – allerdings nicht überall, da bin ich wählerisch (lacht).

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Alina! Wir freuen uns, dass du ab sofort fest dabei bist!

Werden Sie ein Teil vom Notmütterdienst!

Wir suchen immer zuverlässige und sozial engagierte Menschen, die uns dabei unterstützen, Familien in Notsituationen zu helfen. Wenn auch Sie Interesse haben, zukünftig mit uns gemeinsam Menschen zu helfen, kontaktieren Sie uns hier!

Wir freuen uns!

GERN GELESEN

Verstärkung für die interne Weiterbildung

Edda Kleinichen ist unsere neue Kollegin in der Geschäftsstelle Frankfurt. Hier kümmert sie sich um Schulungsangebote und sorgt dafür, dass sowohl Betreuer*innen als auch die Teams in den NMD-Büros auf dem neuesten Stand bleiben. Sie schätzt die besonderen Herausforderungen ihres neuen Arbeitsumfelds - nur eines liegt ihr gar nicht: Stillsitzen.

„Ich bringe gern gute Laune in die Familie“

Wer sind die Menschen, die für den NMD täglich im Einsatz sind? Hier stellt sich unsere Betreuerin Fauzia vor.

„Es schafft Frieden in einem selbst, Frieden in der Familie – und Freiräume“

Anna Hofer ist selbständige Stillberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie in Köln (mehr zu Ihrer Arbeit hier). Aus ihrem Beruf kennt sie selbst zahlreiche Mütter in Notlagen. Umso schwieriger war es für sie, sich selbst einzugestehen, dass auch sie einmal Unterstützung benötigt. Ein Gespräch über Krisen, Perfektionismus – und wieso schon eine Haushaltshilfe manchmal wahre Wunder […]

„Nicht Beruf, sondern Berufung“

Seit 2019 ist der Notmütterdienst Hanau für Familien und Senioren da. Hier erklärt unsere neue Büroleiterin, woher sie kommt und was sie antreibt.

24h-KITA? Muss nicht sein!

Das Angebot des NMD zeigt, dass eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist. Wenn sie (lokal-) politisch unterstützt wird.

Was Mitarbeiter (wirklich) glücklich macht

Mitarbeiterbindung oder „Employer Branding“ stehen aktuell hoch im Kurs. Manch ein Arbeitgeber bewirbt sich gar selbst bei seinen künftigen Arbeitnehmern – Stellenausschreibung einmal umgekehrt. Denn wo die begehrten, gerade jungen Arbeitskräfte knapper werden, da müssen sich Unternehmen immer öfter etwas einfallen lassen, um jene für sich zu gewinnen. Und dann am besten auch noch an […]

Weihnachtsspende der Firma Servio.Tec

Wir bedanken uns sehr herzlich für eine wiederholte, großzügige Weihnachtsspende bei der gesamten Belegschaft der Berliner Firma ServioTec! ServioTec ist ein Spezialist im Bereich Motoren für Biogasanlagen und unterstützt nicht nur regelmäßig dem Notmütterdienst, sondern auch viele andere gemeinnützige Organisationen.  Wir sagen einfach DANKESCHÖN SERVIOTEC!! Mehr Infos hier: https://serviotec.com

Gelebte Integration

„Das beste Heim ist das eigene Heim“ – unter dem Motto gründete der Notmütterdienst 2012 das Regionalbüro Mittelrhein in Koblenz, in dem Edwin Umbach als Koordinator die Hilfe organisiert. Um auch arabisch sprechenden Familien die Möglichkeit der Hilfe zu bieten, hat im Rahmen eines Praktikums Sheikhmusa Ismail aus Syrien einen Flyer in arabischer Sprache entworfen. […]

Eine großzügige Spende der SPARDA-Bank Berlin

Wir bedanken uns herzlich für eine großzügige Spende bei der SPARDA-Bank Berlin! 

Wir sind auch in Leipzig/Halle für Sie da!

Seit inzwischen einem Jahr ist das Regionalbüro des Notmütterdienst in der Region Leipzig/Halle für Familien und Senioren in Notsituationen da. Frau Nikola Knoth freut sich über Ihren Anruf, um über unser Angebote in Leipzig und Halle zu beraten und bei Bedarf gleich eine Betreuung zu koordinieren. Sie erreichen unser Regionalbüro telefonisch unter 0341 98995447‬ oder […]